Zoofachmarkt Gräber

(für Details bitte Tier auswählen)

Bitte aktuelle Verfügbarkeit Telefonisch anfragen 08671/6203

madagskar_baumleguan/Oplurus cuvieri

Großer Madagaskar Baumleguan

blauschanz leguan/Sceloporus cyanogenys

Blauschwanz – Stachelleguan

Malachit Stachelleguan

Malachit Stachelleguan

gruener_leguan/Iguana Iguana

Grüner Leguan

rotkehlanolis/Anolis carolinensis

Rotkehlanolis

Wüstenhalsbandleguan

Wüstenhalsbandleguan

Maskenleguan

Maskenleguan/Glattkopfleguan

Haiti Weisslippenanolis

Stirnlappenbasikisk

Stirnlappenbasilisk

Bunter Maskenleguan

 

Rollschwanzleguan

 

Bahamaanolis

 

Martinique Anolis

Ritteranolis 

Guadeloupe Anolis

Großer Madagaskar Baumleguan

madagskar_baumleguan/Oplurus cuvieri

 

wissenschaftlicher Name: Oplurus cuvieri

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
West- und Nordwest-Madagaskar, sowie im westlichen Zentralmadagaskar Lebensraum: trockene, heiße Biotope, tagaktiv

Fortpflanzung:
mehrere Gelege mit je 2-5 Eiern pro Jahr. Bei 29-31°C Inkubationstemperatur schlüpfen die Jungen nach 61-71 Tagen

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 25-28°C, lokale Erwärmung bis 40°C. Nachtabsenkung auf 18-23°C

Luftfeuchtigkeit:
60-70%

Beleuchtung:
Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich UV Strahler oder die Lucky Reptil D3 Compact. Spotstrahler für die Schaffung lokaler Wärmepunkte. Art benötigt eine hohe Lichtintensität.

Bodengrund:
Wüstensand auch Repti Bark

Einrichtung:
Flache kleine Wasserschale, Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten, zusätzlich empfiehlt sich eine Naturkork- oder Felsstrukturrückwand. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein

Futter:
Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Zophobas, Wachsmotten, etc.) Zusätzlich pflanzliche Kost (Blüten, süßer Fruchtbrei). Regelmäßige Mineralien- und Vitaminzugaben sind unerlässlich

Bemerkungen:
Können gut in kleineren Gruppen gepflegt werden (z. B. 1 Männchen mit 2-4 Weibchen). O. cuvieri kann gut von O. cyclurus durch die Zwischenleiste in den Schwanzwirteln unterschieden werden

 

zurück

Grüner Leguan

gruener_leguan/Iguana Iguanal2/Iguana Iguana l3/Iguana Iguana

wissenschaftlicher Name: Iguana Iguana

Schutzstatus:
WA Anhang II, Buchführungspflichtig, aber Meldepflicht entfällt!

Verbreitung:
Mittelamerika und Südamerika

Lebensraum:
tropische Wälder, oft in Wassernähe, tagaktiv

Fortpflanzung:

legt in langen selbstgegrabenen Gängen durchschnittlich 30-45 Eier. Zeitigungsdauer bei 29 °C etwa 70-90 Tage.

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 25-28°C. Die Vorzugstemperatur liegt bei 35-37°C, zu diesem Zweck werden Spotstrahler so installiert, dass lokale Zonen (z. B. an Kletterästen) bis zu 45 °C aufweisen. Nachtabsenkung auf 20-25°C.

Luftfeuchtigkeit:
ca. 60-80% (tagsüber) und 80-95% (nachts)

Beleuchtung:
Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich UV Strahler oder die D3 Compact Lampe. Spotstrahler für die Schaffung lokaler Wärmepunkte.

Bodengrund:
lockeres, saugfähiges Substrat.

Einrichtung:
waagerecht angebrachte, kräftige, knorrige Äste dürfen im Terrarium nicht fehlen. Großes Wasserteil eventuell beheizt. Große Korkröhren bzw. -platten als Rückzugsmöglichkeit. Terrariengroesse (Dauerhaltung): Mindestanforderung 5x3x4 (LxBxH) der KRL für ein Paar.

Futter:
Ernährung besteht zu über 80% aus Blättern (z. B. Löwenzahn, Spitzwegerich, Klee, Luzerne, Kresse, verschiedene Keimlinge und Sprossen etc.), aber auch Karotten, Paprika, Zucchini oder Tomaten (zerkleinert und geraspelt). Auch fertiges Leguanfutter hat sich bewährt. Regelmäßig Vitamine und Mineralien unter das Futter mischen.

Bemerkungen:
Geschlechtsreife Männchen in der Regel untereinander unverträglich. Kombination mit anderen großen Echsen mit denselben klimatischen Ansprüchen möglich (z. B. Schwarze Leguane Ctenosaura similis).

zurück

Blauschwanz – Stachelleguan

blauschanz leguan/Sceloporus cyanogenysSceloporus cyanogenysSceloporus cyanogenys

 


wissenschaftlicher Name:
Sceloporus cyanogenys

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Südwest USA bis nordwestliches Zacatecas (Mexiko)

Lebensraum:
trockene felsige Gebiete, tagaktiv

Fortpflanzung:
lebendgebärend, setzt 6-17 lebende Junge ab

Temperatur:
Lufttemperatur sollte zwischen 25-35°C variieren, lokale Erwärmung bis 45°C. Nachtabsenkung auf 17-20°C.

Luftfeuchtigkeit:
50-70%

Beleuchtung:
Tageslichtleuchtstoffröhren, gegebenenfalls UV Röhren Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich UV Strahler oder die Arcadia D3 Compact. Spotstrahler für die Schaffung lokaler Wärmepunkte. Art benötigt eine hohe Lichtintensität.

Bodengrund:
Lehmhaltige Erde mit Felsaufbau oder Wüstensand bzw. feiner Kies

Einrichtung:
Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten, flache Wasserschale. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein.

Terrariengroesse (Dauerhaltung):
Mindestanforderung 5x4x4 (LxBxH) der KRL für ein Tier.

Futter:
Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, kleinere Heuschrecken, Schaben, Zophobas, Wachsmotten, etc.) auch Produkte der Zoo Med Can o‘ Serie zusätzlich pflanzliche Kost (Salat, Kräuter etc.) anbieten. Regelmäßige Mineralien- und Vitaminzugaben sind unerlässlich.

Bemerkungen:
Können in geräumigen Terrarien gut in kleineren Gruppen gepflegt werden (z. B. 1 Männchen mit 2-4 Weibchen).

zurück

 

Rotkehlanolis

rotkehlanolis/Anolis carolinensis

 

wissenschaftlicher Name: Anolis carolinensis

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Südosten der USA

Lebensraum:
tagaktive Baum- und Strauchbewohner in Trockenwäldern mit mediterran-ähnlichem Klima

Fortpflanzung:
pro Gelege 1-2 Eier, mehrere Gelege im Jahr. Inkubationsdauer bei 27-30 °C etwa 40-60 Tage.

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 24-26 °C, lokale Temperaturzone bis zu 35 °C mittels Spotstrahler, in der Nacht Temperaturabfall auf 20 °C möglich.

Luftfeuchtigkeit:

60-80%

Beleuchtung:
Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich die D3 Compact Lampen. Spotstrahler für die Schaffung lokaler Wärmepunkte.

Bodengrund:
lockeres, saugfähiges Substrat

Einrichtung:
dünne Klettermöglichkeiten, Bepflanzung möglich (Ficus benjamina, Scindapsus ect.). Trinkgefäß. Viele Versteckmöglichkeiten.

Terrariengroesse (Dauerhaltung):
Mindestanforderung 6x6x8 (LxBxH) der KRL für ein Paar. Es empfiehlt sich ein Terrarium von mindestens 60x50x80 cm

Futter:
Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, Fliegen, Schaben, Zophobas, Wachsmotten, etc.), Fruchtbrei, Anolisfutter. Regelmäßige Mineralien- und Vitaminzugaben sind unerlässlich.

Bemerkungen:
Männchen sind äußerst territorial (nur 1Männchen mit mehreren Weibchen). Anolis-Arten können mit kleineren Frösche oder Kröten (z. B. Hyla cinerea, Hyla squirella, Bufo quercicus) vergesellschaftet werden.

zurück

Malachit Stachelleguan

Malachit StachelleguanMalachit Stachelleguan

wissenschaftlicher Name:
Sceloporus malachiticus

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:

Mittelamerika

Lebensraum:

baumbewohnend in Kiefern- und Nebelwälder, in höheren Lagen eher terrestrisch tagaktiv

Fortpflanzung:
lebendgebärend, 3-10 Jungtiere

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 26-28°C, lokale Erwärmung bis 40°C. Nachtabsenkung auf 15-20°C

Luftfeuchtigkeit:
60-70% tagsüber, nachts 80-100%

Beleuchtung:
Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich UV Strahler oder die UV D3 Compact Lampe. Spotstrahler für die Schaffung lokaler Wärmepunkte. Art benötigt eine hohe Lichtintensität. Gegebenenfalls empfiehlt sich auch der Einsatz von HQI Strahlern oder T5 Leuchtstoffröhren.

Bodengrund:
Terrarienhumus oder Repti Bark

Einrichtung:
Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten, flache Wasserschale. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein.

Futter:
Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, kleinere Heuschrecken, Schaben, Zophobas, Wachsmotten, etc.). Regelmäßige Mineralien- und Vitaminzugaben sind unerlässlich.

Bemerkungen:
Die Art klettert gerne. Terrarium sollte höher sein! Können gut in kleineren Gruppen gepflegt werden (z. B. 1 Männchen mit 2-4 Weibchen). Kulturfolger!

zurück

Wüstenhalsbandleguan

 

Wüstenhalsbandleguan

 

wissenschaftlicher Name:
Crotaphytus bicinctores (insularis)

Schutzstatus:

nicht geschützt

Verbreitung:
Südwestliche USA, hauptsächlich Nevada, Utah und Kalifornien

Lebensraum:
trockene felsige Gebiete, tagaktiv

Größe:

bis 35 cm

Fortpflanzung:
legt bis zu 10 Eier. Mehrere Gelege pro Jahr möglich. Inkubationsdauer 45-60 Tage bei 28-32°C. Bei höheren Temperaturen schlüpfen mehr Weibchen.

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 30-38°C, lokale Erwärmung bis 45-50°C. Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur.

Luftfeuchtigkeit:

30-50%

Beleuchtung:

Tageslichtleuchtstoffröhren.Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich UV Strahler oder die Bright Sun Desert. Spotstrahler für die Schaffung lokaler Wärmepunkte. Art benötigt eine hohe Lichtintensität.

Bodengrund:
Lehmhaltige Erde mit Felsaufbau oder Wüstensand.

Einrichtung:
Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten, flache Wasserschale. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein.

Terrariengroesse (Dauerhaltung):
Mindestanforderung 6x4x4 (LxBxH) der KRL für ein Paar. Es empfiehlt sich ein Terrarium von mindestens 120x60x60 cm

Futter:
Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, kleinere Heuschrecken, Schaben, Zophobas, Wachsmotten, etc.). Regelmäßige Mineralien- und Vitaminzugaben sind unerlässlich.

Bemerkungen:
Vergesellschaftung mit Chuckwallas, größeren Stachelleguanen, Wüstenleguanen und Leopardleguanen möglich. Auf Größe achten, Echsenfresser!

zurück

Maskenleguan/Glattkopfleguan

Maskenleguan

 


wissenschaftlicher Name:
Leiocephalus schreibersii

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Haiti

Lebensraum:

trockene, heiße Biotope, tagaktiv

Größe:
ca.22cm

Lebenserwartung:

über 10 Jahre

Fortpflanzung:
legt bis zu 6 Eier. Zeitigungsdauer bei 28°C etwa 70-80 Tage.

Temperatur:
Bodentemperatur zwischen 26-28°C, lokale Erwärmung bis 33°C. Nachtabsenkung auf 20-23°C.

Luftfeuchtigkeit:
60-70%

Beleuchtung:
Tageslichtleuchtstoffröhren, gegebenenfalls UV Röhren Für ausreichende UV Strahlung empfehlen sich UV Strahler“ oder die Brigt Sun Desert“. Spotstrahler“ für die Schaffung lokaler Wärmepunkte. Art benötigt eine hohe Lichtintensität. Gegebenenfalls empfiehlt sich auch der Einsatz von HQI Strahlern oder T5 Leuchtstoffröhren.

Bodengund:
Lehmhaltige Erde mit Felsaufbau oder Wüstensand“ bzw. feiner Kies. Auch Reptile Cannabis Bedding“

Einrichtung:
Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten, flache Wasserschale. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein.

Terrariengröße (Dauerhaltung):
Mindestanforderung 6x4x4 (LxBxH) der KRL für ein Paar. Es empfiehlt sich ein Terrarium von mindestens 80x50x50 cm (LxBxH) für 1-3 Tiere

Futter:
Insekten (z. B. kleinere Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Zophobas, Wachsmotten. Regelmäßige Mineralien“- und Vitamin“ zugaben sind unerlässlich.

Bemerkung:
Können gut in kleineren Gruppen gepflegt werden (z. B. 1 Männchen mit 2-4 Weibchen).

zurück

Haiti Weisslippenanolis

 

Anolis coelestinus

Verbreitung:
Haiti und Dom. Republik

Lebensraum:
Baum- und Strauchbewohner in Trockenwäldern, tagaktiv

Fortpflanzung:

Pro Gelege 1 Ei, mehrere Gelege im Jahr. Inkubationsdauer bei 27-30 °C etwa 30-40 Tage.

Lebenserwartung:

ca. 8 Jahre

Grösse:
ca. 25cm

Temperatur:
25 bis 30°C Tagsüber und Nachts ca. 20°C

Luftfeuchtigkeit:
60 bis 80%

Beleuchtung:
T5 Leuchstoffröhre, UV Beleuchtung und ein lokaler Wärmespot.

Bodengrund:
Pinienrinde oder Erde

Einrichtung:
Verschieden dicke Klettermöglichkeiten und ein Trinkgefäß. Viele Versteckmöglichkeiten.

Futter:
Heuschrecken, Grillen, Wachsmotten und Fliegen sorgen für eine ausgewogene Ernährung. Vitaminzusätze 1 bis 2x pro Woche sind unerlässlich!

Bemerkungen:
Männchen sind äußerst territorial (nur 1Männchen mit mehreren Weibchen).

Terrariumgrösse:
100x50x80cm für 2 Tiere

zurück

Stirnlappenbasilisk

 

Stirnlappenbasikisk


wissenschaftlicher Name: Basiliscus plumifrons

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Mittelamerika

Lebensraum:
tropische Regenwälder, oft in Wassernähe, tagaktiv

Größe:
bis 80cm

Lebenserwartung:
über 10 Jahre

Fortpflanzung:
legt bis zu 17 Eier. Zeitigungsdauer bei 30 °C etwa 55-65 Tage

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 25-28°C.Lokale Erwärmung bis auf 40°C, zu diesem Zweck werden Spotstrahler so installiert, daß lokale Zonen (z.B.Kletteräste) bestrahlt werden. Nachtabsenkung auf 20-25°C.

Luftfeuchtigkeit:
60-80% tagsüber, nachts bis zu 95% hier ist der Einsatz von spezieller Technik wie z.B. Super Rain oder Super Fog empfehlenswert, welche präzise über Humidity Control oder den PRO Timer gesteuert werden können.

Beleuchtung:
Grundbeleuchtung durch Daylight Sun T5 in Kombination mit dem Light Strip T5 Power, als Wärme-, UV und Sonnenlichtquelle empfehlen wir den Einsatz der Halogen-Metalldampf-Lampe Bright Sun UV Jungle. Die Art ist tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität!

Bodengund:
Lockeres, saugfähiges Substrat, besonders geeignet ist hier z.B. Jungle Bedding in Verbindung mit Lucky Reptile Hydro Drain und Hydro Fleece um eine Versumpfung zu vermeiden. Einrichtung: u.a. senkrechte Kletteräste (in verschiedenen Stärken), zusätzlich empfiehlt es sich spezielle Rückwände aus z.B. Kork zu verwenden. Bepflanzung möglich (Ficus benjamina, F. pumila, Scindapsus ect.) Unterschiedliche Verstecke und ein Wasserbecken eventuell mit Wasserfall o. ä. runden die Terrarienausstattung ab.

Futter:
Vorwiegend lebende Insekten z.B. Grillen, Heuschrecken, Schaben oder alternativ Herp Diner Insect Blend, dieses Fertigprodukt ist bereits mit Sepiaschulp angereichert. Regelmäßige Vergabe von Mineralien und Vitamin ist empfehlenswert. Gelegentlich wird auch vegetarische Kost z. B. Löwenzahn, Spitzwegerich, Salat, aber auch Karotten, Paprika zusätzlich. Flower Mix oder Futter für Pflanzenfresser angenommen.

zurück

 

Bunter Maskenleguan

wissenschaftlicher Name: Leiocephalus personatus
 

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Haiti
 
Lebensraum:
Sandstrand bis lichte Wälder, tagaktiv

Größe:
über 20 cm
 
Lebenserwartung:
über 10 Jahre
 
Fortpflanzung:
legt etwa 6 Eier. Zeitigungsdauer bei 28°C etwa 60-70 Tage.

Temperatur:
Bodentemperatur zwischen 26-28°C.Lokale Erwärmung bis auf 33°C, Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur.
 
Luftfeuchtigkeit:
60-70%

Beleuchtung:
Ideal ist eine Bright Sun UV Desert. Ansonsten Spotstrahler mit Kompaktlampen kombinieren. Die Arten sind tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität!

Bodengrund:
Als Bodengrund empfiehlt sich Lucky Reptile Sand Bedding mit Felsaufbauten oder Desert Bedding, dieses bietet den Vorteil dass es grabfähig ist und die Tiere wie im natürlichen Habitat Bauten anlegen können.

Einrichtung:
Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Kletteräste z.B.spezielle Rückwände, flache Wassernäpfe. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein, zu erreichen durch den Einsatz von z.B. Sphagnum Moos.

Futter:
Lebende Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, kleinere Heuschrecken o. Schaben). Alternativ kann hierzu spezielles Fertigfutter für Insektenfresser angeboten werden, dieses ist bereits mit Sepiaschulp versetzt. Es ist evtl. notwendig die Tiere per Pinzette daran zu gewöhnen. Dem Tier gelegentlich Vitamin zu verabreichen sollte auf jeden Fall Beachtung finden.

Bemerkung:
Können gut in kleineren Gruppen gepflegt werden (z. B. 1 Männchen mit 2-4 Weibchen)

zurück

 

Rollschwanzleguan

wissenschaftlicher Name:
Leiocephalus carinatus
 
Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Kuba, Bahamas, Florida (eingeschleppte Populationen)
 
Lebensraum:
Trockensavanne, Uferböschungen, oft Küstennähe, tagaktiv
 
Größe:
über 25 cm
 
Lebenserwartung:
über 10 Jahre

Fortpflanzung:
legt über 10 Eier. Zeitigungsdauer bei 28°C etwa 60-70 Tage.

Temperatur:
Bodentemperatur zwischen 26-28°C.Lokale Erwärmung bis auf 33°C, Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur.

Luftfeuchtigkeit:
60-70%

Beleuchtung:
Ideal ist eine Bright Sun UV Desert. Ansonsten Spotstrahler mit Kompaktlampen kombinieren. Die Arten sind tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität!

Bodengrund:
Als Bodengrund empfiehlt sich Lucky Reptile Sand Bedding mit Felsaufbauten oder Desert Bedding, dieses bietet den Vorteil dass es grabfähig ist und die Tiere wie im natürlichen Habitat Bauten anlegen können.

Einrichtung:
Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten z.B.spezielle Rückwände, flache Wasserschale. Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein, zu erreichen durch den Einsatz von z.B. Sphagnum Moos.

Futter:
Lebende Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, kleinere Heuschrecken o. Schaben). Alternativ kann hierzu spezielles Fertigfutter für Insektenfresser angeboten werden, dieses ist bereits mit Sepiaschulp versetzt. Es ist evtl. notwendig die Tiere per Pinzette daran zu gewöhnen. Dem Tier gelegentlich Vitamin zu verabreichen sollte auf jeden Fall Beachtung finden.
 
Bemerkung:
Können gut in kleineren Gruppen gepflegt werden (z. B. 1 Männchen mit 2-4 Weibchen).

zurück

 

Bahamaanolis

wissenschaftlicher Name:
Anolis sagrei

Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Südosten der USA, Karibische Inseln

Lebensraum:
tagaktive Baum- und Strauchbewohner in Trockenwäldern mit mediterran-ähnlichem Klima
 
Groesse:
Männchen ca. 20 cm, Weibchen deutlich kleiner Lebenserwartung:
über 7 Jahre

Fortpflanzung:
pro Gelege 1-2 Eier, mehrere Gelege im Jahr. Inkubationsdauer bei 27-30 °C etwa 40-60 Tage.

Temperatur:
Lufttemperatur zwischen 25-28°C, Lokale Erwärmung bis 33°C, zu diesem Zweck werden Spotstrahler so installiert, daß lokale Zonen (z. B. an Kletterästen) bis zu 45 °C aufweisen. Nachtabsenkung auf 20-25°C.

Luftfeuchtigkeit:
50-70%, um eine gleichbleibend hohe Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten, und feuchtes Terrain zu schaffen, empfiehlt sich die Verwendung von Sphagnum Moos
 
Beleuchtung:
Grundbeleuchtung durch Daylight Sun T5 in Kombination mit dem Light Strip T5 Power, als Wärme-, UV und Sonnenlichtquelle empfehlen wir den Einsatz der Halogen-Metalldampf-Lampe Bright Sun UV Jungle. Die Art ist tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität! Bodengrund: Lockeres, saugfähiges Substrat, besonders geeignet ist hier z.B. Jungle Bedding in Verbindung mit Lucky Reptile Hydro Drain und Hydro Fleece um eine Versumpfung zu vermeiden. Einrichtung: dünne Kletteräste, Korkrückwände Bepflanzung möglich (Ficus benjamina, Scindapsus ect.). Trinkgefäß. Viele Versteckmöglichkeiten (Asthöhlen, Bambus) sollten angeboten werden.. Terrariengroesse (Dauerhaltung): Mindestanforderung 6x6x8 (LxBxH) der KRL für ein Paar. Es empfiehlt sich ein Terrarium von mindestens 60x50x80 cm

Futter:
Lebende Insekten wie z.B. Grillen, Heuschrecken, Schaben oder Alternativ Herp Diner Insect Blend. vegetarische Kost, Obstbrei o. süße Früchte. Regelmäßige Vergabe von Mineralien und Vitamin ist empfehlenswert.

Bemerkung:
Männchen sind äußerst territorial (nur 1Männchen mit mehreren Weibchen). Anolis-Arten können mit kleineren Frösche oder Kröten (z. B. Hyla cinerea, Hyla squirella, Bufo quercicus) vergesellschaftet werden.

zurück

 

 

Martinique Anolis

wissenschaftlicher Name:
Anolis roquet summus
 
Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Nördliches Martinique
 
Lebensraum:
tropischer Bergregenwald, baumbewohnend, meidet direktes Sonnenlicht

Größe:
ca. 20 cm, Weibchen deutlich kleiner

Lebenserwartung:
ca. 10 Jahre

Fortpflanzung:
meist ein Ei, selten 2 Eier, Inkubationsdauer bei 24-28°C ca. 40-50 Tage

Temperatur:
Die Grundtemperatur wird durch den Einsatz von Heizmatten erreicht. Die Bodentemperatur sollte zwischen 26 u. 28 °C liegen. Lokale Erwärmung auf 35 °C durch Spotstrahler. Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur.

Luftfeuchtigkeit:
60-80% hier ist der Einsatz von spezieller Technik wie z.B. Super Rain oder Super Fog empfehlenswert, welche präzise über Humidity Control oder den PRO Timer gesteuert werden können.
 
Beleuchtung:
Grundbeleuchtung durch Daylight Sun T5 in Kombination mit dem Light Strip T5 Power, als Wärme-, UV und Sonnenlichtquelle empfehlen wir den Einsatz der Halogen-Metalldampf-Lampe Bright Sun UV Jungle. Die Art ist tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität! Bodengrund: Lockeres, saugfähiges Substrat, besonders geeignet ist hier z.B. Jungle Bedding in Verbindung mit Lucky Reptile Hydro Drain und Hydro Fleece um eine Versumpfung zu vermeiden. Einrichtung: waagerecht angebrachte, kräftige, knorrige Kletteräste dürfen im Terrarium nicht fehlen. Rückwände aus Kork o.ä. welche die Oberfläche erhöhen sind ebenfalls empfehlenswert. Großes Wasserteil eventuell beheizt. Große Korkröhren bzw. -platten als Rückzugsmöglichkeit. Terrariengroesse (Dauerhaltung): ca. 60x50x80 cm (LxTxH) besser höher

Futter:
Lebende Insekten wie z.B. Grillen, Heuschrecken, Schaben oder Alternativ Herp Diner Insect Blend. vegetarische Kost, Obstbrei o. süße Früchte. Regelmäßige Vergabe von Mineralien und Vitamin ist empfehlenswert.
 
Bemerkung:
Männchen sind äußerst territorial (nur ein Männchen mit mehreren Weibchen).

zurück

 

 

Ritteranolis

wissenschaftlicher Name:
Anolis equestris
 
Schutzstatus:
nicht geschützt

Verbreitung:
Kuba, Süd-Florida

Lebensraum:
Baum- und Strauchbewohner in Trockenwäldern, tagaktiv

Größe:
bis 55 cm

Lebenserwartung:
über 10 Jahre
 
Fortpflanzung:
pro Gelege 1 Ei, mehrere Gelege im Jahr. Inkubationsdauer bei 27-30 °C etwa 70-100 Tage.
 
Temperatur:
Die Grundtemperatur wird durch den Einsatz von Heizmatten erreicht. Die Bodentemperatur sollte zwischen 26 u. 28 °C liegen. Lokale Erwärmung auf 35 °C durch Spotstrahler. Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur.
 
Luftfeuchtigkeit:
60-80% hier ist der Einsatz von spezieller Technik wie z.B. Super Rain oder Super Fog empfehlenswert, welche präzise über Humidity Control oder den PRO Timer gesteuert werden können.

Beleuchtung:
Grundbeleuchtung durch Daylight Sun T5 in Kombination mit dem Light Strip T5 Power, als Wärme-, UV und Sonnenlichtquelle empfehlen wir den Einsatz der Halogen-Metalldampf-Lampe Bright Sun UV Jungle. Die Art ist tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität!
 
Bodengrund:
Lockeres, saugfähiges Substrat, besonders geeignet ist hier z.B. Jungle Bedding in Verbindung mit Lucky Reptile Hydro Drain und Hydro Fleece um eine Versumpfung zu vermeiden. Einrichtung: waagerecht angebrachte, kräftige, knorrige Kletteräste dürfen im Terrarium nicht fehlen. Rückwände aus Kork o.ä. welche die Oberfläche erhöhen sind ebenfalls empfehlenswert. Großes Wasserteil eventuell beheizt. Große Korkröhren bzw. -platten als Rückzugsmöglichkeit. Terrariengroesse (Dauerhaltung): ca. 120x60x100 cm (LxTxH)
 
Futter:
Lebende Insekten wie z.B. Grillen, Heuschrecken, Schaben oder Alternativ Herp Diner Insect Blend. vegetarische Kost, Obstbrei o. süße Früchte. Regelmäßige Vergabe von Mineralien und Vitamin ist empfehlenswert.

Bemerkung:
Männchen sind äußerst territorial (nur 1Männchen mit mehreren Weibchen).

zurück

Guadeloupe Anolis
wissenschaftlicher Name: Anolis marmoratus girafus

Schutzstatus:
Nicht geschützt

Verbreitung:
Anolis marmoratus kommt mit mehreren Unterarten auf der Insel Guadeloupe vor.
Die Unterart Anolis m. girafus besiedelt nur die Westküste des Basse-Terre genannten Westteils der Insel.

Lebensraum:
Die relativ trocknenen Wälder und Sekundärlebensräume entlang der Küste.
Besiedelt dort Bäume, Gebüsche und die Gärten.

Groesse:
Männchen erreichen ca. 24 cm GL, Weibchen bleiben mit max. 16 cm deutlich kleiner.

Lebenserwartung:
ca. 8 Jahre

Fortpflanzung:
Meist ein Ei, selten 2 Eier, Inkubationsdauer bei 24-28°C ca. 40-50 Tage

Temperatur:
Die Grundtemperatur wird durch den Einsatz von Heizmatten erreicht.
Die Grundtemperatur sollte zwischen 26 u. 28 °Cliegen. Lokale Erwärmung auf 35 °C durch Spotstrahler.
Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur, nicht unetr 19°C.

Luftfeuchtigkeit:
Um die 60% , hier ist der Einsatz von spezieller Technik wie z.B. Super Rain oder Super Fog empfehlenswert,
welche präzise über Humidity Control oder den PRO Timer gesteuert werden können.

Beleuchtung:
Grundbeleuchtung durch Daylight Sun T5 in Kombination mit dem Light Strip T5 Power, als Wärme-,
UV und Sonnenlichtquelle empfehlen wir den Einsatz der Halogen-Metalldampf-Lampe Bright Sun UV Jungle.
Die Art ist tagaktiv und brauchen eine hohe Lichtintensität!

Bodengrund:
Lockeres, saugfähiges Substrat, besonders geeignet ist hier z.B. Jungle Bedding in Verbindung mit Lucky Reptile
Hydro Drain und Hydro Fleece um eine Versumpfung zu vermeiden.

Einrichtung:
Waagerecht angebrachte, kräftige, knorrige Kletteräste dürfen im Terrarium nicht fehlen.
Rückwände aus Kork o.ä. welche die Möglichkeiten zum Klettern erhöhen sind ebenfalls empfehlenswert.
Korkröhren bzw. -platten dienen als Rückzugsmöglichkeit.

Terrariengroesse (Dauerhaltung):
Für ein Pärchen mindestens 60x50x80 cm (LxTxH)

Futter:
Lebende Insekten wie z.B. Grillen, Heuschrecken, Schaben oder alternativ Herp Diner Insect Blend.
Regelmäßige Vergabe von Mineralien und Vitaminen ist empfehlenswert.

Bemerkung:
Männchen sind äußerst territorial. Es kann immer nur ein Männchen gehalten werden.
Weibchen bilden aber auch Rangordungen aus, sodass es oft besser ist nur ein Weibchen
zu vergesellschaften als ein Gruppe von Weibchen.

zurück